Conductor, Pianist, Composer

Marcus Merkel

Biography Schedule
Unmute
biography

Biography

Young Berliner Marcus Merkel is a versatile musician – on stage he is not only performing as conductor, but also as pianist, composer and singer. With his works he won several competitions like the German “Bundeswettbewerb Komposition”; prizes and scholarships he also received as pianist and singer.

In 2013 Marcus founded the “Junge Philharmonie Berlin”, a young Berlin based orchestra of which he is chief conductor. As a guest he already conducted a festival in Kyoto (Japan) with a big international student orchestra, he held a conducting workshop for the Education department of the Berliner Philharmoniker and conducted – as assistant of Julien Salemkour – “Le Nozze di Figaro” in Rostock, Germany. Moreover he assisted Raoul Grüneis, Dirk Kaftan and Antonino Fogliani for opera productions and CD recordings. In January 2015 he filled in for indisposed Julien Salemkour in a concert with the Brandenburger Symphoniker.

Since season 2015/16 he was working at the Oper Graz (Austria) as pianist and conductor and led performances of „Il Barbiere di Siviglia“, „The Nutcracker“, „Der Zwerg“, „Il Prigioniero“ and „Norma“ (amongst others). In October 2016 he conducted „Ariadne auf Naxos“ with the Nederlandse Reisopera in Amsterdam, in November 2016 he led a concert performance of „Fidelio“ with the Expat Philharmonic Orchestra in Rostock. In January 2017, on shortest notice, he filled in for an indisposed colleague with „La Rondine“ at Oper Graz. In June 2017 debuted in the Musikverein Graz conducting a program with the „Clarinotts“ (Ernst, Daniel & Andreas Ottensamer) and the Graz Philharmonic Orchestra.

For the season 2017/18 he was appointed as „Kapellmeister” at Oper Graz and will be seen conducting in „Amahl und die nächtlichen Besucher“, „Le Nozze di Figaro“, „Il Viaggio a Reims“, „Eine Nacht in Venedig“, „Candide“ and „Maria de Buenos Aires“.

repertoire

Repertoire

Works conducted (*) or studied until today.

1925

Bedenke, dass du nicht zu deinem Vergnügen musizierst, sondern zur Freude deiner Zuhörer.

Richard Strauss

Composer

Opera

Bartók, Béla A kékszakállú herceg vára (Herzog Blaubarts Burg)
Beethoven, Ludwig van Fidelio
Händel, Georg Friedrich Xerxes
Heuberger, Richard Der Opernball
Humperdinck, Engelbert Hänsel und Gretel
Korngold, Wolfgang Die Tote Stadt
Lehàr, Franz Die Lustige Witwe
Loewe, Frederick My fair Lady
Massenet, Jules Manon
Mozart, Wolfgang Amadeus Die Zauberflöte
Le Nozze di Figaro *
Puccini, Giacomo La Bohème
Tosca
Rossini, Gioacchino Guillaume Tell
Il Barbiere di Siviglia *
Strauss, Johann Die Fledermaus
Strauss, Richard Ariadne auf Naxos
Styne, Jule Funny Girl
Wagner, Richard Parsifal
Weber, Carl Maria von Der Freischütz

Composer

Piece(s)

Bach, Johann Sebastian

Doppelkonzert für zwei Violinen d-Moll BWV 1043 *

Bartók, Béla

Rumänische Volkstänze

Beethoven, Ludwig van

Symphonie No. 1 C-Dur op. 21
Symphonie No. 2 D-Dur op. 36
Symphonie No. 4 B-Dur op. 60
Symphonie No. 5 c-Moll op. 67
Symphonie No. 6 F-Dur op. 68 *
Symphonie No. 7 A-Dur op. 92
Symphonie No. 8 F-Dur op. 93

Ouvertüre zu Goethes Trauerspiel „Egmont“ op. 84 *
Ouvertüre zum Ballett „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43 *
Ouvertüre zu „Coriolan“ op. 62

Große Fuge B-Dur op. 133

Bizet, Georges

Carmen Suite No. 1

Brahms, Johannes

Symphonie No. 1 C-Dur op. 68
Symphonie No. 2 D-Dur op. 73
Symphonie No. 3 F-Dur op. 90 *

Variationen über ein Thema von Haydn op. 56a

Ungarischer Tanz No. 6 WoO 1

Klavierkonzert No. 2 B-Dur op. 83

Britten, Benjamin

Sinfonietta op. 1
Simple Symphony op. 4

Bruch, Max

Kol Nidrei op. 47
Violinkonzert No. 1 op. 26

Copland, Aaron

Appalachian Spring (Originalversion für 13 Instrumente)
Appalachian Spring (Version für großes Orchester) *
Fanfare for the Common Man
Three Latin-American Sketches

Chou, Wen-Chung

Landscapes

Dan, Ikuma

Suite „Chikugo-gawa“ – „Kakou“

Debussy, Claude

Petite Suite (instr. Henri Büsser) *
Prélude à l’apres-midi d’un faune

Dvořak, Antonin

Konzert für Violoncello und Orchester h-moll, op. 104
Symphonie No. 9 e-Moll op. 95 (B 178)
Slawische Tänze op. 46 *

Elgar, Edward

Salut d’amour op. 12 für Orchester
Streicherserenade op. 20

de Falla, Manuel

Danza Espagnola No. 1 aus „La vida breve“ *

Fauré, Gabriel

Après un rêve (Bearbeitung für Violoncello und Orchester von
Marcus Merkel) *
Pelléas et Melisande op. 80 – „Sicilienne“ *

Glinka, Michail

Ouvertüre „Ruslan und Ludmilla“ *

Grieg, Edvard

2 Elegiske Melodier op. 34 für Streichorchester *
Holberg Suite op. 40 für Streichorchester
Peer Gynt Suite No. 1 op. 46

Haydn, Joseph

Symphonie No. 6 D-Dur, Hob.I:6 „Le Matin“
Symphonie No. 101 D-Dur, Hob.I:101 „Clock“
Symphonie No. 104 D-Dur, Hob.I:104 „London“

Humperdinck, Engelbert

Ouvertüre und „Hexenritt“ aus „Hänsel und Gretel“ *

Liszt, Franz

Ungarische Rhapsody No. 2 (Instr. Doppler) S.359/4 *

Lutosławski, Witold

Konzert für Orchester

Mahler, Gustav

Symphonie No. 4 G-Dur, 1. Satz

Lieder eines fahrenden Gesellen

Martucci, Giuseppe

Notturno in sol per orchestra op. 70

Mascagni, Pietro

Intermezzo sinfonico aus „Cavalleria Rusticana“ *

Matthus, Siegfried

Phantastische Zauberträume, ein saxophonisches Märchen für Saxophonquartett und Orchester

Mendelssohn-Bartholdy, Felix

Ouvertüre „Ein Sommernachtstraum“ op. 21
Ouvertüre „Die Hebriden“ op. 26 *

Symphonie No. 4 A-Dur op. 90

Aus „Ein Sommernachtstraum“ op. 61: Ein Tanz von Rüpeln
Aus „Elias“: Vorspiel, Ouvertüre und Schlusschor

Mozart, Wolfgang Amadeus

Ouvertüre zur Oper „Die Zauberflöte“ KV 620
Ouvertüre zur Oper „Le Nozze di Figaro“ KV 492 *

Symphonie No. 35 in D-Dur, KV 385, „Haffner“
Symphonie No. 38 in D-Dur, KV 504, „Prager“ *
Symphonie No. 39 in Es-Dur, KV 543 *
Symphonie No. 41 in C-Dur, KV 551 „Jupiter“

Fagottkonzert B-Dur KV 191

Mussorgsky, Modest

Eine Nacht auf dem kahlen Berge

Prokofiev, Sergej

Peter und der Wolf

Ravel, Maurice

Alborada del gracioso *
Le tombeau de Couperin *
Ma mère l’oye *
Rhapsodie Espagnol *
Tzigane *

Respighi, Ottorino

Gli uccelli P. 154

Rossini, Gioacchino

Ouvertüre „Guillaume Tell“ *
Ouvertüre „Il Signor Bruschino“

Saint-Saëns, Camille

Le carnaval des animaux (Karneval der Tiere)

Sarasate, Pablo

Caprice Basque für Violine und Orchester *
Zigeunerweisen für Violine und Orchester *

Schönberg, Arnold

Kammersymphonie No. 1 E-Dur op. 9 *
Kammersymphonie No. 2 es-Moll op. 38

Schostakowitsch, Dmitri

Symphonie No. 9 Es-Dur op. 70, Satz I

Schubert, Franz

Symphonie No. 5 in B-Dur D 485
Symphonie No. 6 in C-Dur D 589

Sibelius, Jean

Finlandia op. 26
Valse triste op. 44 No. 1 für Streichorchester

Violinkonzert

Smetana, Bedrich

Aus „Má vlast“:
2. Vltava (Die Moldau)
4. Z českých luhů a hájů (Aus Böhmens Hain und Flur) *

Strauß, Johann

An der schönen blauen Donau
Ouvertüre zu „Die Fledermaus“
Ouvertüre zu „Der Zigeunerbaron“
Pizzicato-Polka
Radetzky-Marsch

Strauss, Richard

Don Quixote op. 35
Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28
Tod und Verklärung op. 24

Stravinsky, Igor

Concerto in Es „Dumbarton Oaks“
Pétrouchka (revidierte Fassung 1947)

Telemann, Georg Philipp

Suite in a-Moll TWV 55:a2 für Flöte und Orchester

Tschaikowsky, Peter

Streicherserenade in C-Dur op. 48
Große Suite aus dem Ballett Schwanensee op. 20
Romeo und Julia Fantasieouvertüre

Wagner, Richard

Siegfried-Idyll WWV 103
Vorspiel zu „Parsifal“ *
Vorspiel und Liebestod aus „Tristan und Isolde“ 

Weber, Carl-Maria von

Ouvertüre zu „Der Freischütz“ *

Composer

Piece(s)

Brahms, Johannes Ein Deutsches Requiem op. 45
Fritzsch, Arnold hadubrant (UA) *
Orff, Carl Carmina burana
termine

Termine

Die nächsten Konzerte und Vorstellungen

Dezember

16Dez11:00- 12:00Kurzgenuss: Amahl und die nächtlichen Besucher - Oper von Gian Carlo MenottiMusikalische Leitung: Marcus Merkel11:00 - 12:00 Dom im Berg

16Dez17:00- 18:00Kurzgenuss: Amahl und die nächtlichen Besucher - Oper von Gian Carlo Menotti - DernièreMusikalische Leitung: Marcus Merkel17:00 - 18:00 Dom im Berg

Januar

6Jan18:00- 21:30Le nozze di Figaro - Oper von Wolfgang Amadeus MozartMusikalische Leitung: Marcus Merkel18:00 - 21:30 Oper Graz

18Jan19:00- 22:30Le nozze di Figaro - Oper von Wolfgang Amadeus MozartMusikalische Leitung: Marcus Merkel19:00 - 22:30 Oper Graz

19Jan19:30- 22:15Eine Nacht in Venedig - Operette von Johann Strauß (Sohn)Musikalische Leitung: Marcus Merkel19:30 - 22:15 Oper Graz

Februar

15Feb19:30- 22:15Eine Nacht in Venedig - Operette von Johann Strauß (Sohn)Musikalische Leitung: Marcus Merkel19:30 - 22:15 Oper Graz

März

2Mär19:30- 22:15Eine Nacht in Venedig - Operette von Johann Strauß (Sohn) - DERNIÈREMusikalische Leitung: Marcus Merkel19:30 - 22:15 Oper Graz

7Mär19:00- 22:30Le nozze di Figaro - Oper von Wolfgang Amadeus MozartMusikalische Leitung: Marcus Merkel19:00 - 22:30 Oper Graz

10Mär19:30- 22:30CANDIDE - Konzertante Aufführung - Oper von Leonard Bernstein - PremiereMusikalische Leitung: Marcus Merkel19:30 - 22:30 Oper Graz

16Mär19:30- 22:30CANDIDE - Konzertante Aufführung - Oper von Leonard BernsteinMusikalische Leitung: Marcus Merkel19:30 - 22:30 Oper Graz

18Mär18:00- 21:30Le nozze di Figaro - Oper von Wolfgang Amadeus Mozart - DernièreMusikalische Leitung: Marcus Merkel18:00 - 21:30 Oper Graz

26Mär19:30- 22:00Kammerkonzert: Rossini al dente - Werke von und nach Gioacchino Rossini für Streicher und KlavierAlexander Stock und Elizaveta Goldort - Violine, Gergely Mohl - Violoncello, Rudolf Thausing - Kontrabass, Marcus Merkel - Klavier19:30 - 22:00 Oper Graz

April

8Apr18:00- 21:00CANDIDE - Konzertante Aufführung - Oper von Leonard Bernstein - DernièreMusikalische Leitung: Marcus Merkel18:00 - 21:00 Oper Graz

11Apr11:00- 12:00Familienkonzert: The Young Person’s Guide to the OrchestraMusikalische Leitung: Marcus Merkel11:00 - 12:00 Oper Graz

15Apr11:00- 12:00Familienkonzert: The Young Person’s Guide to the OrchestraMusikalische Leitung: Marcus Merkel11:00 - 12:00 Oper Graz

Mai

6Mai15:00- 17:30Il viaggio a Reims - Oper von Gioachino RossiniMusikalische Leitung: Marcus Merkel15:00 - 17:30 Oper Graz

16Mai19:30- 22:00Il viaggio a Reims - Oper von Gioachino RossiniMusikalische Leitung: Marcus Merkel19:30 - 22:00 Oper Graz

25Mai19:30- 22:00Il viaggio a Reims - Oper von Gioachino RossiniMusikalische Leitung: Marcus Merkel19:30 - 22:00 Oper Graz

Juni

6Jun19:30- 22:00Il viaggio a Reims - Oper von Gioachino RossiniMusikalische Leitung: Marcus Merkel19:30 - 22:00 Oper Graz

10Jun15:00- 17:30Il viaggio a Reims - Oper von Gioachino Rossini - DernièreMusikalische Leitung: Marcus Merkel15:00 - 17:30 Oper Graz

14Jun20:30- 22:15María de Buenos Aires - Oper von Astor Piazzolla - PremiereMusikalische Leitung: Marcus Merkel20:30 - 22:15 Kasematten Graz

15Jun20:30- 22:15María de Buenos Aires - Oper von Astor PiazzollaMusikalische Leitung: Marcus Merkel20:30 - 22:15 Kasematten Graz

16Jun20:30- 22:15María de Buenos Aires - Oper von Astor PiazzollaMusikalische Leitung: Marcus Merkel20:30 - 22:15 Kasematten Graz

21Jun20:30- 22:15María de Buenos Aires - Oper von Astor PiazzollaMusikalische Leitung: Marcus Merkel20:30 - 22:15 Kasematten Graz

22Jun20:30- 22:15María de Buenos Aires - Oper von Astor PiazzollaMusikalische Leitung: Marcus Merkel20:30 - 22:15 Kasematten Graz

23Jun20:30- 22:15María de Buenos Aires - Oper von Astor Piazzolla - DernièreMusikalische Leitung: Marcus Merkel20:30 - 22:15 Kasematten Graz

gallery

Gallery

presse

Presse

  • Der Opernfreund

    Dirigent des Abends ist der 25-jährige Marcus Merkel, Solokorrepetitor mit Dirigierverpflichtung an der Oper Graz. Er hält das musikalische Geschehen – auswendig dirigierend! – souverän zusammen und bietet mit den animiert spielenden Instrumentalisten des KUG-Kammerorchesters dem Bühnengeschehen eine schwungvolle, in dieser Fassung notgedrungen etwas eindimensionale musikalische Grundlage. (Hermann Becke zur Premiere von Susannens Geheimnis, 29.11.2016)

    Der Opernfreund
  • DrehPunkt Kultur

    Die pulsierende, immer mit Verve vorwärtsdrängende Basis für die Leistungen der Vokalisten legte in dieser Aufführung Marcus Merkel am Pult des Grazer Philharmonischen Orchesters. Hat man aus dem Orchestergraben der Grazer Oper in letzten Produktionen vor allem laute Töne gehört, ließen in dieser „Norma“ von den ersten Takten an geschmeidige, beredt phrasierte Klänge aufhorchen. Die Kriegsaufrufe und sonstigen Bellini’schen Eruptionen gestaltete Marcus Merkel mit Energie mehr, denn mit purer Lautstärke. Die intimen Szenen ließ er dagegen mit so farbkräftigen wie fein differenzierten Orchesterfarben ausmalen. (Heidemarie Klabacher zur Norma, Oper Graz, 28.5.2017)

    DrehPunkt Kultur
  • Kleine Zeitung

    Mit hoher Sensibilität und großer Anschlagskultur fungierte der Berliner Marcus Merkel als pianistischer Partner.

    Kleine Zeitung
  • Bachtrack.com

    Musically, things are just as enjoyable. In the pit, Marcus Merkel conducted the North Netherlands Orchestra in a performance that expertly balances finesse and liveliness. The musicians were audibly inspired and the woodwinds especially played exquisitely.

    Bachtrack.com
  • Der Neue Merker

    …, und der junge Dirigent und Korrepetitor des Hauses, Marcus Merkel, leitet das Grazer Philharmonische Orchester und das musikalische Bühnengeschehen mit Verve und Umsicht mehr als verlässlich. (Sieglinde Pfabigan zu “My Fair Lady” vom 25.9.2016)

    Der Neue Merker
  • Kleine Zeitung

    Das Grazer Philharmonische Orchester fand unter der Leitung von Marcus Merkel den richtigen Musicalsound: Leichtigkeit und Beschwingtheit mit musikalischem Niveau und Gefühlsmalerei ohne Kitsch. (Eva Schulz zu “My Fair Lady” vom 25.9.2016)

    Kleine Zeitung
  • Fürther Nachrichten

    Mit durchgehend forschen Tempi und einer auffallend orgiastischen Klangsteigerung im Finale hält Marcus Merkel den Apparat aus Solisten, Chor und Orchester souverän zusammen; übrigens dirigiert er die ganze Oper auswendig, eine seit Karajans Zeiten wohl nur höchst selten erbrachte Glanzleistung.

    Fürther Nachrichten
  • Der Neue Merker

    Was der junge Pianist an diesem Abend bei dem bekanntermaßen nicht ganz leicht zu spielenden „Parsifal“ in drei Stunden mit zwei etwa 20 Minuten langen Pausen am Flügel vollbrachte, verlangte höchste Bewunderung. Er wusste das offenbar mit großer Werkkenntnis geschickt gekürzte Stück in einer musikalischen Intensität wiederzugeben, die nicht nur das Publikum begeisterte, sondern auch die Sänger zu intensivem sängerischem und darstellerischem Engagement anregte.

    Der Neue Merker
  • Livekritik

    In Nr. 7 “Skocná”, einem Allegro assai, verwendet er viel Konzentration auf die dynamische Differenzierung der Solo- und Gruppeneinsätze, die er mit gewandter Schlagtechnik signalisiert.

    Livekritik
  • Berliner Chorspiegel

    Wer hier das Sagen hat, ist klar und unbestritten. Merkel erfüllt diesen Anspruch mit einer wohltuenden Verbindung aus musikalischer Kompetenz und sprachlicher Eloquenz. Ziemlich locker gehen die zwei Stunden Probe über die Runden, dabei intensiv, ohne Kunstpausen und mit viel Aufmerksamkeit fürs Detail.

    Berliner Chorspiegel
  • Norddeutsche Neueste Nachrichten

    Die Einstudierung leitete der deutsch-algerische Dirigent Julien Salemkour, die musikalische Leitung der Premieren überließ er seinem Assistenten. Marcus Merkel – erst 22 Jahre alt -, Student der Universität der Künste Berlin, führte das Orchester der HMT, Solisten und Chor hervorragend, mit klarem Blick für den großen musikalischen Bogen und seine spannungsvolle Gliederung. Jubel und Bravorufe für eine tolle Opernaufführung, von der man noch lange reden wird!

    Norddeutsche Neueste Nachrichten
  • Der Opernfreund

    Die beiden Instrumentalisten sind exzellent: der junge Dirigent Marcus Merkel am Klavier und der Solocellist der Grazer Philharmoniker Gergely Mohl. Sie schaffen einen poetischen, aber auch immer wieder rhythmisch akzentuierten Klangteppich für die junge Sängerin, die im Mittelpunkt dieses 70 Minuten dauernden Abends steht und damit einen großen und verdienten Erfolg feiert.

    Der Opernfreund
  • Der Opernfreund

    Dirigent des Abends ist der 25-jährige Marcus Merkel, Solokorrepetitor mit Dirigierverpflichtung an der Oper Graz. Er hält das musikalische Geschehen – auswendig dirigierend! – souverän zusammen und bietet mit den animiert spielenden Instrumentalisten des KUG-Kammerorchesters dem Bühnengeschehen eine schwungvolle, in dieser Fassung notgedrungen etwas eindimensionale musikalische Grundlage. (Hermann Becke zur Premiere von Susannens Geheimnis, 29.11.2016)

    Der Opernfreund
  • DrehPunkt Kultur

    Die pulsierende, immer mit Verve vorwärtsdrängende Basis für die Leistungen der Vokalisten legte in dieser Aufführung Marcus Merkel am Pult des Grazer Philharmonischen Orchesters. Hat man aus dem Orchestergraben der Grazer Oper in letzten Produktionen vor allem laute Töne gehört, ließen in dieser „Norma“ von den ersten Takten an geschmeidige, beredt phrasierte Klänge aufhorchen. Die Kriegsaufrufe und sonstigen Bellini’schen Eruptionen gestaltete Marcus Merkel mit Energie mehr, denn mit purer Lautstärke. Die intimen Szenen ließ er dagegen mit so farbkräftigen wie fein differenzierten Orchesterfarben ausmalen. (Heidemarie Klabacher zur Norma, Oper Graz, 28.5.2017)

    DrehPunkt Kultur
  • Kleine Zeitung

    Mit hoher Sensibilität und großer Anschlagskultur fungierte der Berliner Marcus Merkel als pianistischer Partner.

    Kleine Zeitung
  • Bachtrack.com

    Musically, things are just as enjoyable. In the pit, Marcus Merkel conducted the North Netherlands Orchestra in a performance that expertly balances finesse and liveliness. The musicians were audibly inspired and the woodwinds especially played exquisitely.

    Bachtrack.com
  • Der Neue Merker

    …, und der junge Dirigent und Korrepetitor des Hauses, Marcus Merkel, leitet das Grazer Philharmonische Orchester und das musikalische Bühnengeschehen mit Verve und Umsicht mehr als verlässlich. (Sieglinde Pfabigan zu “My Fair Lady” vom 25.9.2016)

    Der Neue Merker
  • Kleine Zeitung

    Das Grazer Philharmonische Orchester fand unter der Leitung von Marcus Merkel den richtigen Musicalsound: Leichtigkeit und Beschwingtheit mit musikalischem Niveau und Gefühlsmalerei ohne Kitsch. (Eva Schulz zu “My Fair Lady” vom 25.9.2016)

    Kleine Zeitung
  • Fürther Nachrichten

    Mit durchgehend forschen Tempi und einer auffallend orgiastischen Klangsteigerung im Finale hält Marcus Merkel den Apparat aus Solisten, Chor und Orchester souverän zusammen; übrigens dirigiert er die ganze Oper auswendig, eine seit Karajans Zeiten wohl nur höchst selten erbrachte Glanzleistung.

    Fürther Nachrichten
  • Der Neue Merker

    Was der junge Pianist an diesem Abend bei dem bekanntermaßen nicht ganz leicht zu spielenden „Parsifal“ in drei Stunden mit zwei etwa 20 Minuten langen Pausen am Flügel vollbrachte, verlangte höchste Bewunderung. Er wusste das offenbar mit großer Werkkenntnis geschickt gekürzte Stück in einer musikalischen Intensität wiederzugeben, die nicht nur das Publikum begeisterte, sondern auch die Sänger zu intensivem sängerischem und darstellerischem Engagement anregte.

    Der Neue Merker
  • Livekritik

    In Nr. 7 “Skocná”, einem Allegro assai, verwendet er viel Konzentration auf die dynamische Differenzierung der Solo- und Gruppeneinsätze, die er mit gewandter Schlagtechnik signalisiert.

    Livekritik
  • Berliner Chorspiegel

    Wer hier das Sagen hat, ist klar und unbestritten. Merkel erfüllt diesen Anspruch mit einer wohltuenden Verbindung aus musikalischer Kompetenz und sprachlicher Eloquenz. Ziemlich locker gehen die zwei Stunden Probe über die Runden, dabei intensiv, ohne Kunstpausen und mit viel Aufmerksamkeit fürs Detail.

    Berliner Chorspiegel
  • Norddeutsche Neueste Nachrichten

    Die Einstudierung leitete der deutsch-algerische Dirigent Julien Salemkour, die musikalische Leitung der Premieren überließ er seinem Assistenten. Marcus Merkel – erst 22 Jahre alt -, Student der Universität der Künste Berlin, führte das Orchester der HMT, Solisten und Chor hervorragend, mit klarem Blick für den großen musikalischen Bogen und seine spannungsvolle Gliederung. Jubel und Bravorufe für eine tolle Opernaufführung, von der man noch lange reden wird!

    Norddeutsche Neueste Nachrichten
  • Der Opernfreund

    Die beiden Instrumentalisten sind exzellent: der junge Dirigent Marcus Merkel am Klavier und der Solocellist der Grazer Philharmoniker Gergely Mohl. Sie schaffen einen poetischen, aber auch immer wieder rhythmisch akzentuierten Klangteppich für die junge Sängerin, die im Mittelpunkt dieses 70 Minuten dauernden Abends steht und damit einen großen und verdienten Erfolg feiert.

    Der Opernfreund
social-media

Contact

Get in touch!

X